Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Kongress Header Duesseldorf

20. AE-Kongress, Düsseldorf 2018

Endoprothetik auf der Suche nach Perfektion

Kongressprogramm



Freitag, 07.12.2018: Saal 1

08.15–10.30 Uhr
Session 1: Über 10 Jahre minimalinvasive Chirurgie bei Hüft-TEP: Stand der Dinge

  • Grundlagenvortrag Evidence bei MIS
  • Videovorträge „How I do it“:
    Anteriorer Zugang mit Extension
    - Anteriorer Zugang ohne Extension
    - Anterolateraler Zugang in Rückenlage
    - Anterolateraler Zugang in Seitenlage
    - Transglutealer Zugang
    - Minimalinvasiver posteriorer Zugang
  • Diskussion: MIS bei Hüft-TEP: Erfolgsgeschichte oder Showbusiness?

11.00–12.45 Uhr
Session 2: Knieendoprothetik unter speziellen Rahmenbedingungen

  • nach Arthrodese des Kniegelenkes
  • nach Hüftarthrodese oder Ankylose
  • nach schwerer Arthrofibrose
  • beim jungen Patienten (besondere Indikationskriterien, welche Vorbehandlung ist zu fordern?)
  • nach Nervenläsionen oder Paresen der unteren Extremität
  • bei Patella alta oder Patella baja
  • bei persistierenden Infektquellen der unteren Extremität (Nagelpilz, Hautverletzungen) 

12.45–13.15 Uhr

  • Ehrung AE-Ehrenmitglied und Vorlesung: Kinematic Alignment Concept

14.30–16.00 Uhr
Session 3a: Perspektive des Ingenieurs: Hintergründe moderner Knieprothesenentwicklung

  • Knieprothesendesign – was macht Sinn, sind manche Knieprothesen overdesigned?
  • KTEP: Designentwicklung und Kinematik
  • Notwendiger Constrained vs. Conformity
  • Hochvernetzes PE für KTEP?
  • Metall- vs. Keramik-Knie – Material Matters
  • Diskussion 

16.45–18.15 Uhr
Session 4a: Knieendoprothetik: Rekonstruktion der Natur?

  • Funktionelle Knieanatomie und Achskonsequenzen
  • Grundvoraussetzung für Erfolg: Indikationsstellung
  • How I do it: Calipered Kinematic Alignment
  • Wie mach‘ ich es: CAS Kinematisches Alignment
  • Benefit of Bicruciate Retaining TKA


Freitag, 07.12.2018: Saal 2

11.00–12.30 Uhr
Seminar „Endoprothetik und Bildgebung – ein interdisziplinäres Konzept“
„... ich sehe was, das du nicht siehst“

  • Röntgen – Projektion und Summation – was ist wichtig?
  • Coxarthrose – die Chronobiologie in Kriterien und Klassifikationen – die Synopsis macht den Befund
  • Implantate – Einzelteile und Biomechanik – Funktion und Bildgebung
  • Endoprothesen – Verläufe und Komplikationen – Klinik und Bildgebung
    - Lockerung
    - Periprothetische Frakturen
    - Implantatinfekt
  • Weiterführende Bildgebung – Quanten, Spins und Schnittebenen – ein physikalisches und klinisches Kaleidoskop
  • Was haben wir gelernt? Fallbeispiele und Handouts

14.30–16.00 Uhr
Session 3b: Hüftrevision Pfanne

  • Grenzen der Primärpfanne
  • Intraoperative Acetabulumfraktur, how to treat?
  • Sekundäre Pfannendislocation – wann muss revidiert werden?
  • Konusschaden und Inlaywechsel – wo liegen die Grenzen?
  • Cages in der Pfannenrevision – wann noch indiziert?

16.45–18.15 Uhr
Session 4b: Hüftrevision Schaft

  • Zugangsphilosophie in der Hüftrevision
  • Trans- vs. endofemoraler Zugang
  • Revision des Kurzschaftes – easy going?
  • Intraoperative Schaftfraktur, Grenzen der Cerclagen
  • Downsizing beim Schaft- oder Pfannenwechsel, wann möglich?


Samstag, 08.12.2018: Saal 1

08.30–10.30 Uhr
Session 5: Knie-TEP: Was macht die optimale Versorgung aus? Tipps und Tricks

  • Maximierung von Knie-TEP: Funktion und Flexion:Tipps und Tricks
  • Balancing-Techniken
  • Parameter für optimale Knieflexionseinstellung (Rollback, PCO, Slope)
  • Management Flexionskontraktur
  • Rekonstruktion Patella baja, Patella alta
  • Brauchen wir Roboter in der Knieprothetik?
  • Podiumsdiskussion mit Fallbeispielen

11.00–11.45 Uhr

  • Vergabe des Wissenschaftspreises der AE - Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik und der Stiftung Endoprothetik sowie des AE-Filmpreises
  • Kurzvorträge der Preisträger und Vorstellung des Films

11.45–13.35 Uhr
Session 6: Die schwierige Hüft-TEP - Tipps und Tricks

  • Dysplasie – Konsequenzen für die Planung
  • Femurschaftdeformitäten – Schaftauswahl
  • Management frühe Luxation
  • Intraoperative oder frühe Fraktur
  • Wundheilungsstörung und Frühinfekt
  • Periprothetische Fraktur bei langem Stem
  • Diskussion


Samstag, 08.12.2018: Saal 2

08.00–10.30 Uhr
Seminar „Fast Track – Enhanced Recovery After Surgery (ERAS)“

  • Status quo in Deutschland
    Patientenschule, präoperativer Tag stationär, Patient Blood Management, präoperative Hb-Messung, Sedierung, Narkoseverfahren, Blutsperre, Femoraliskatheter, Tranexamsäure, Redon, LIA, Verband, Beginn der Mobilisation, postoperative Visite der Anästhesie, Transfusionsrate, etc.
  • Grundlagen der „Fast Track“-Behandlung
  • Die Bedeutung der lokalen Infiltrationsanästhesie (LIA) in der Hüft- und Knieendoprothetik als Teil des „Fast Track“-Konzeptes
  • Zentrale und periphere Regionalanästhesie vs. Vollnarkose
  • Brauchen wir Endoprothetik-Spezialstationen?
  • Ökonomische und Marketingaspekte des Fast Track
  • Roundtable: Wie kann ich Fast Track in meiner Klinik praktisch umsetzen?